Header

Frankfurt bleibt die Hochschule der Kellner, oder wie sie sich jetzt schreiben

 10,30

Ein literarisches Stadtporträt aus dem Jahr 1855, von: Carl Julius Weber, Verlag: Steffen Verlag, EAN: 9783941683907

Lieferbar. Lieferung in 4 bis 7 Tagen

Beschreibung


»Die Frankfurter sind … wegen Höflichkeit nie verschrien gewesen.« Carl Julius Weber
Carl Julius Weber ist Mitte des 19. Jahrhunderts als Schriftsteller, insbesondere jedoch als Satiriker bekannt. Wen wundert es also, wenn er in seinem vierbändigen Werk »Deutschland oder Briefe eines in Deutschland reisenden Deutschen« sprichwörtlich kein Blatt vor dem Mund nimmt, wenn es um die Beschreibung von Städten wie Frankfurt am Main geht: »Der Römer oder das Rathaus besteht aus drei altfränkischen Giebelhäusern, so finster und schlecht von außen und so labyrinthisch im Innern, dass kein Fremdling das Rathaus einer so berühmten Stadt leicht erkennen wird.« Und auch die Einwohner der Messestadt werden nicht geschont. »Frankfurter lieben die Spanferkel, und ich habe mehr Lobreden auf die ihre gut und rösch gebratene Keule gehört, als auf Deutschland.« Beste Lektüre und das nicht nur für Frankfurter.

Verlag: Steffen Verlag
AutorInnen: Carl Julius Weber

Produktdetails:
EAN: 9783941683907
Erscheinungsjahr: 2018
Produktform: Hardcover
Seiten/Umfang: 112 S. , 14.8 x 9.7 cm
Gewicht: 143 gr

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Frankfurt bleibt die Hochschule der Kellner, oder wie sie sich jetzt schreiben“

Aktualisiert am Von: f & b Redaktion