August 09, 2021

Wandern in Madeira: Caldeirão Verde

Die Tür in den "grünen Kessel" zählt zu den spektakulärsten und von daher auch am meisten begangenen Levadawanderungen der Insel Madeira. Das Wasser schuf hier nicht nur imposante Schluchten, sondern zeichnet auch für die dschungelartige immergrüne Vegetation verantwortlich. Wandern in Madeira ist schon ein besonderes Erlebnis. Viel Spaß bei dieser Tour vom Rother Wanderführer Madeira von Ralf Goetz.

Durch das UNESCO-Weltnaturerbe in den grünen Kessel

Die Levada ist größtenteils in eine Felswand geschlagen, wobei es immer wieder erstaunt, wie es Bäumen und Sträuchern gelingt, sich an die senkrechten Hänge zu klammern. Am Endpunkt der Tour stürzt ein Wasserfall in eine kleine Gumpe – abgehärtete Naturen nutzen das kühle Nass für ein Bad.

 

Karte Gahwinden Wanderung

Schwierigkeit: mittel
Gehzeit: 3.30 Std.
Höhenmeter: 53 hm
Strecke: 13.3 km
Ausgangspunkt: Queimadas, 883 m. Von Funchal kommend wählt man von der Schnellstraße (Via Expresso) am Kreisel in Santana beim Supermarkt Continente die 3. Ausfahrt und biegt 100 m darauf rechts in Richtung Queimadas ab. Das bald sehr enge Sträßchen endet nach 4,5 km an einem großen Parkplatz, 883 m (oft bereits gegen Mittag voll belegt). Wer mit dem Bus unterwegs ist, nimmt in Santana ein Taxi. 
Anforderungen: Der anfangs breite und bequem begehbare Levadaweg wird im Verlauf der Tour immer enger, mitunter muss auf dem 30 cm schmalen Mäuerchen gegangen werden. Im Winter kann der Weg durch herabtröpfelnde Rinnsale feucht und rutschig sein. Schwindelgefahr niedrig bis mittel, stark ausgesetzte Passagen sind mit einem Drahtzaun gesichert. Für die Tunnels ist eine Taschenlampe notwendig. 
Einkehr: Unterwegs keine, Cafeteria in Queimadas. 
Variante: Man kann auch von Pico das Pedras aus starten (Tour »Pico das Pedras – Queimadas«), gut 1 Std. länger. 
Kombi-Tipp: Vom Caldeirão Verde kann man weiter zum Caldeirão do Inferno wandern (Tour »Caldeirão do Inferno«). 
Karte: freytag & berndt WKP 1 Madeira, Wanderkarte 1:30.000

Höhenprofil Gahwinden

Höhenprofil Caldeirão Verde © Rother Bergverlag

Los geht's zum Caldeião Verde!

Vom Parkplatz in Queimadas (1) gehen wir an der strohgedeckten Casa de Abrigo vorbei zum Ententeich. Hinter der Holzbrücke weist ein Schild (PR  9 Caldeirão Verde) die Richtung. Der zunächst breite Weg entlang der Levada do Caldeirão Verde wird bald schmaler. Bis zu 100 m tief abfallende Stellen werden nicht als schwindelerregend empfunden, da dichter Bewuchs am Wegrand den Abgrund mildert. Bald haben wir einen Blick zur Nordküste hinunter, tief unten im Tal liegt idyllisch auf einem Plateau der Weiler Ilha. 

Wir treffen auf den ersten Wasserfall

An einer unpassierbaren Engstelle wird die Levada rechts auf einem Steig umgangen. Die Levada läuft dann in das Tal der Ribeira dos Cedros (2) hinein, der Kanal wird hier auf einer Bogenbrücke elegant über das Schluchtbett geführt. Wir stoßen auf einen Wasserfall (3), der sich aus 50 m Höhe in die Levada ergießt. Vor dem Wasserfall können wir das Bachbett bequem queren. Es kommen nun einige schwindelerregende Stellen, die mit Drahtzäunen gesichert sind. Wir durchqueren einen Tunnel, der zwar nur 20 m lang, doch stockdunkel ist, da er sich in der Mitte krümmt. 

Eine alte Bogenbrücke hilft der Levada und Wanderern über eine kleine Schlucht © Rolf Goetz

Die Levada Caldeirão Verde wird über weite Strecken durch eine senkrecht abfallende Wand geführt © Rolf Goetz

Im Lorbeerwald an der Levada do Caldeirão Verde – viel grüner geht es nicht! © Rolf Goetz

Weiter geht's durch zwei Tunnel!

3 Minuten darauf erreichen wir vor dem zweiten Tunnel (4) den Abzweig nach Ilha (PR 1.1). Wir gehen geradeaus durch den mitunter feuchten, gut 200 m langen Tunnel. Kaum haben wir uns wieder ans Tageslicht gewöhnt, kommt der dritte Tunnel, der zwar einen einladend großen Eingang hat, sich jedoch schnell als eng und niedrig entpuppt. Und besonders unangenehm: Nach starken Regenfällen kann sich darin bis zu 10 cm hoch Wasser sammeln. Dafür hat er ein schönes Galeriefenster in der Mitte. 

Endlich stehen wir im Caldeirão Verde!

Nach einem vierten kurzen Tunnel läuft die Levada in die grandiose Schlucht der Ribeira Grande hinein. 15 Minuten nach dem letzten Tunnel verlassen wir vor einem breiten Überlauf die Levada auf einem felsigen Steig nach links hinauf und stehen nach 100 m im Caldeirão Verde (5), 905 m, einem beeindruckenden Kessel mit senkrecht hochstrebenden Wänden. Ein Wasserfall füllt am Fuß der Wand einen Tümpel auf.  
Sofern wir nicht zum Caldeirão do Inferno (Tour »Caldeirão do Inferno«) wollen, gehen wir denselben Weg nach Queimadas (1) zurück.

 

Start der Wanderung beim Parque das Queimadas © Cicero Castro_Adobe Stock

Wasserfall auf der Levada Caldeirao Verde, Madeira, Portugal © robertdering_Adobe Stock

Caldeirao Verde im Nebel © ppohudka_Adobe Stock

© Titelfoto: dmarphoto_Adobe Stock