51.346 Reise-Artikel
 Versandkostenfrei ab € 19,-
 14 Tage Rückgaberecht
 Höchste Qualität seit 1770
März 05, 2021

Indonesische Rezepte:

Das perfekte 3-Gänge-Menü aus Indonesien für Zuhause

Fernweh? Dann laden wir dich in diesem Beitrag auf eine kulinarische Reise nach Indonesien ein. Mithilfe der folgenden drei indonesischen Rezepte kannst du dir das größte Inselreich der Welt in die eigene Küche einladen und den Duft von exotischen Pandanblättern und scharfen Chilis in den eigenen vier Wänden verströmen.

Die Zutaten findest du allesamt im Asia-Markt um die Ecke oder in indonesischen Onlineshops.

Die indonesischen Rezepte für das 3-Gänge-Menü stammen aus dem Kochbuch 38 indonesische Rezepte von Indojunkie. Die Autorinnen spenden dabei 1 Euro pro Buch an eine balinesische NGO, die Lebensmittelpakete für hilfsbedürftige Familien bereitstellt.

 

Indonesisches Rezept für deine Vorspeise:

Tempe Orek – Knuspriges Tempeh in süßer Sojasoße (V)

 

 

Portionen: 2 als Vorspeise oder 4 als Beilage

Zubereitungszeit: 30 Minuten

Knusprig gebratenes Tempeh wird in einer süßen Soße geschwenkt, die mit exotischen Gewürzen wie Galgant verfeinert wird und durch die Zugabe von gehackten Chilischoten eine leichte Schärfe gewinnt. Typischerweise wird dieses Gericht als Beilage, gemeinsam mit weiteren Speisen, Reis und Sambal (einem scharfen Dip) serviert, doch ist Tempe Orek auch wunderbar als Vorspeise geeignet, wenn man sich zu Hause ein indonesisches 3-Gänge-Menü zusammenstellen möchte. 


Zutaten:

  • 400 g Tempeh
  • 1 EL brauner Zucker/ Palmzucker
  • 3 EL süße Sojasoße (z.B. Kecap Manis)
  • 3 große Chilischoten
  • 3 Thai-Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 cm zerstampfter Galgant
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 Kaffirlimettenblätter
  • 100 ml Wasser
  • Ausreichend Öl zum Frittieren + 2 EL Öl
  • Salz & Pfeffer nach Bedarf


Zubereitung:

  1. Schneide den Tempeh-Block in kleine Streifen (ca. 1 cm dick und 3 cm lang).
  2. Erhitze anschließend Öl in einem Wok und gib das Tempeh hinzu.
  3. Frittiere das Tempeh, bis es goldbraun wird. 
  4. Nimm das Tempeh aus dem Wok und lass überschüssiges Öl auf einem Papiertuch abtropfen.
  5. Schneide die Chilischoten, Thai-Schalotten und die Knoblauchzehen in feine Scheiben.
  6. Erhitze 2 EL Öl in einem Wok.
  7. Gib die Lorbeerblätter, die Kaffirlimettenblätter sowie das zuvor zerstampfte Galgant hinzu und brate es kurz in dem heißen Öl an.
  8. Füge nun Chilischoten,Schalotten und Knoblauch hinzu und gare alles gemeinsam in dem Öl, bis die Chilischoten weich sind.
  9. Mische das Wasser und den braunen Zucker unter.
  10. Die Soße soll solange angerührt werden, bis der Zucker vollständig geschmolzen ist.
  11. Gib nun Kecap Manis (süße Sojasoße) hinzu und koche die Soße, bis sie eine dickflüssige Konsistenz angenommen hat (ca. 3 Minuten).
  12. Schmecke die Soße mit Salz und Pfeffer ab.
  13. Gebe nun die frittierten Tempeh-Stücke in die Soße und vermische alle Zutaten bis das Tempeh die Soße aufgesogen hat. 
  14. Serviere das Tempe Orek in einer Schale und genieße!

Noch mehr indonesische Vorspeisen und Snacks findest du im Kochbuch “38 indonesische Rezepte”.

 

Indonesisches Rezept für deine Hauptspeise:

Nasi Goreng Ayam – Gebratener Reis mit Hühnchen

 

Portionen: 2

Zubereitungszeit: 30 Minuten

Bei einer Indonesien Reise kommt man an Nasi Goreng nicht vorbei. Den gebratenen Reis bekommt man oftmals sogar zum Frühstück serviert. Als Hauptspeise findet man das herzhafte Gericht in verschiedenen Varianten, wobei die beliebtesten Versionen mit Hühnchen, Garnelen oder vegetarisch zubereitet werden. So kannst du auch dieses Rezept deinen Vorlieben anpassen.  

 

 


Zutaten:

  • 200 g gebratenes und zerkleinertes Hühnchen (kann auch mit Garnelen, Tempeh oder zusätzlichem Gemüse ausgetauscht werden)
  • 180 g ungekochter Reis (am Besten am Vortag kochen und im Kühlschrank aufbewahren)
  • 3 Eier
  • 1 Stange Frühlingszwiebel
  • ½ Karotte
  • 5 kleine Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 Chilischoten
  • 1 cm Ingwer
  • 4 EL Kecap Manis (süße Sojasoße)
  • Salz & Pfeffer nach Bedarf
  • 2 EL Öl + extra Öl zum Braten der Spiegeleier
  • Optional: 1 gehackte Chilischote zur Garnierung
  • Optional: 4 Gurkenscheiben zur Garnierung 


Zubereitung:

  1. Zerstampfe die Chilischoten, den Knoblauch, das Stück Ingwer und die Schalotten mit Hilfe eines Mörser & Stößel, bis eine Paste entsteht.
  2. Schäle die Karotte und schneide sie in schmale Streifen. Hacke sie anschließend in kleine Würfel. Hacke auch die Frühlingszwiebel ganz fein. 
  3. Koche den Reis nach Verpackungsanleitung, falls nicht schon am Vortag erledigt. 
  4. Erhitze das Öl in einem Wok und gib die zuvor gestampfte Paste hinzu.
  5. Brate die scharfe Paste in dem heißen Öl an, bis sich ein würziger Geruch entfaltet.
  6. Gib den gekochten Reis, die gehackte Frühlingszwiebel, die Karottenstückchen und das zerkleinerte, gebratene Hühnchen (oder alternativ die angebratenen Garnelen oder zusätzliches Gemüse) hinzu. Mische alle Zutaten bei mittlerer Hitze gut durch. 
  7. Rühre nun die süße Sojasoße unter.
  8. Schiebe anschließend alle Zutaten zur Seite und gib in der Mitte des Woks etwas Öl hinzu und erhitze es. 
  9. Schlage ein Ei in der Mitte des Woks auf, verrühre es kurz und vermische das Rührei dann mit dem Rest der Zutaten.
  10. Wende die Zutaten kontinuierlich im Wok, damit der Reis nicht am Boden des Woks oder der Pfanne anbrennt.
  11. Schmecke mit Salz und Pfeffer ab. Wenn alle Zutaten gleichmäßig miteinander vermischt sind, ist das Nasi Goreng verzehrbereit. 
  12. Serviere das Nasi Goreng auf einem Teller.
  13. Brate zwei Spiegeleier an, jeweils eines für jede Nasi-Goreng-Portion. Wenn gewünscht, garniere das Gericht mit etwas gehackten Chilischote und Gurkenscheiben.

 

Noch mehr indonesische Hauptspeisen findest du im Kochbuch “38 indonesische Rezepte”.

 

Indonesisches Rezept für deine Nachspeise:

Klepon – Pandan-Bällchen mit Palmzucker-Füllung

 

Portionen: 20–25 Stück

Zubereitungszeit: 45 Minuten

Mit Klepons erzeugst du eine wahre Geschmacksexplosion im Mund. Die kleinen grünen Bällchen sind mit flüssigem braunen Zucker gefüllt. Beim ersten Biss zerfließt die köstliche Füllung im Mund. Die Leckereien werden in Indonesien von Straßenverkäufern oftmals vom Roller aus verkauft. Man findet sie aber auch im Menü von Restaurants oder auf traditionellen Märkten.


Zutaten:

  • 100 g Kokosraspel
  • 250 ml Kokosmilch
  • 50 g brauner Zucker/Palmzucker
  • 1 TL Pandan-Extrakt
  • 200 g Reismehl
  • 1 Prise Salz
  • Wasser zum Kochen und Eindampfen der Kokosraspel


Zubereitung:

  1. Dampfe zunächst die Kokosraspel ein. Hierfür Wasser in einen Topf geben und aufkochen. Ein Metallsieb auf den Topf legen und die Kokosraspel dazugeben. Den Topf mit einem Deckel verschließen und die Kokosraspel für etwa 10 Minuten eindampfen.
  2. In einem separaten Topf Kokosmilch, Pandan-Extrakt und eine Prise Salz vermischen. Kurz aufkochen lassen, zur Seite stellen und abkühlen lassen.
  3. Das Reismehl in eine Schüssel geben und die gekochte Kokosmilch nach und nach unterrühren.
  4. Nun den Teig mit den Händen zu einer festen Masse kneten.
  5. Ein kleines Stück (etwa ein gehäufter TL) vom Teig entnehmen und zu einer kleinen Kugel formen. Ein Loch hineindrücken und braunen Zucker in das Loch pressen. Das Loch verschließen und den Teig wieder zu einer Kugel rollen.
  6. Wiederhole die Prozedur, bis der Teig aufgebraucht ist.
  7. Wasser in einem Topf aufkochen und die Klepon-Bällchen hineingeben. Kochen lassen, bis sie an der Oberfläche schwimmen.
  8. Nimm die Klepon-Kugeln aus dem Wasser und lasse sie abtropfen. Wende sie anschließend in den zuvor eingedampften Kokosraspeln. Fertig!

 

Noch mehr indonesische Speisen findest du im Kochbuch:

© Titelfoto: Adobe Stock / sirintra

Zur Autorin:

Sanita ist im Jahr 2013 zum ersten Mal nach Bali geflogen. Ursprünglich war geplant nur 6 Monate auf der Insel zu verbringen. Doch die Pläne haben sich geändert und mittlerweile lebt sie seit über 7 Jahren auf der indonesischen Insel. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Simon betreibt sie die Agentur Traumreise Bali, bei der Sanita für die Organisation und Umsetzung von Hochzeiten und Flitterwochen zuständig ist und Simon die besonderen Momente der Brautpaare in Bildern festhält. Anfang 2021 hat sie gemeinsam mit Indojunkie ein Kochbuch mit 38 indonesischen Rezepten kreiert.