51.346 Reise-Artikel
 Versandkostenfrei ab € 19,-
 14 Tage Rückgaberecht
 Höchste Qualität seit 1770
Juni 14, 2021

Die besten Wildbadeplätze in Ostösterreich

In ihrem Werk "Wildbadeplätze in Ostösterreich" stellen Marion und Nathalie Großschädl die 61 besten Wildbadeplätze in Ostösterreich vor, die auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Rad gut erreichbar sind. Wir haben für euch vier ganz besondere Wildbadepätze ausgewählt: Die Pionierinsel bei Klosterneuburg, in der Altstadt von Drosendorf an der Thaya, in Krumau am Kamp und im Sulmbad zur Steinernen Wehr in der Südsteiermark.

Die Pionierinsel
Die Pionierinsel (© Marion und Nathalie Großschädl)

Die Pionierinsel

Genau vis-à-vis vom Strandbad Klosterneuburg liegt die dicht bewachsene Auenlandschaft. Sie trennt die Donau von ihrem Seitenarm. Über einen Treppelweg, der über die ganze Insel und durch den Wald führt, sind Badestellen leicht auszumachen und bequem zu erreichen. Das Besondere an der Badestelle sind die kleineren und größeren Buchten mit fast weißem, feinem Sand. Ist es im Frühsommer warm, erreicht das Wasser hier schnell angenehme Badetemperatur. Auf der rechten Seite grenzt sie an die Donau, die im Hochsommer nie mehr als 23 Grad erreicht. Vorsicht, hier herrscht reger Schiffsverkehr und starke Strömung, lieber in der Nähe des Kiesufers schwimmen und auf Kleinkinder achtgeben. Gerne wird die Insel auch von Hundehaltern samt ihren Vierbeinern besucht.

Karte Pionierinsel / Klosterneuburg

© freytag & berndt (zum Vergrößern bitte klicken)

Altstadt Drosendorf
Altstadt Drosendorf (© Marion und Nathalie Großschädl)

Wildbadeplatz Altstadt Drosendorf

Ein heißer Tipp und ruhigere Alternative zu Strandbad und Terrassenbad ist der schöne Wildbadeplatz in der Altstadt von Drosendorf. Vorbei am Gasthof zur Hammerschmiede, durch die enge Straße Drosendorf Altstadt führt vom kleinen Parkplatz ein höchstens fünfminütiger Spaziergang über eine Wiese zur Thaya. Der Badeplatz ist penibel gepflegt, eine öffentliche Umkleidekabine im linken der beiden Holzhäuschenund mehrere Bänke stehen den Erholungsuchenden zur Verfügung. Das Gras ist kurz gemäht, eine Holztreppe mit Geländer erleichtert den Einstieg in den Fluss und ein kleiner Holzsteg rundet das Wildbadevergnügen ab. Das trübe, strömungsarme Wasser ist tief genug, um zu schwimmen, das Ufer schilfbewachsen. Hunde sind erlaubt, sogar Sackerln stehen zur Verfügung, um den Badeplatz sauberzuhalten.

Karte Wildbadeplatz Drosendorf

© freytag & berndt (zum Vergrößern bitte klicken)

Krumau am Kamp
Krumau am Kamp (© Marion und Nathalie Großschädl)

Krumau am Kamp

Beim Freizeitzentrum Krumau nimmt der Kamp wieder Flusscharakter an und mäandert durch die Landschaft. Die Besucher werden hier aber auch mit einem kleinen, entzückenden Badeteich samt Liegewiese, Beachvolleyball- und Kinderspielplatz verwöhnt. Der künstliche Badesee ist seerosenbewachsen, in der Mitte plätschert ein kleiner Springbrunnen. Vom Holzsteg aus kann man ungestört ins Wasser springen und sich hinterher in der Sonne trocknen lassen. Aber es gibt eigentlich keinen Grund, hier faul herumzuliegen, das Freizeitangebot ist durchaus sportlich. Das Gasthaus Seestüberl erreicht man über den Campingplatz. Tennisplätze, Minigolf und ein Bootsverleih gehören zur Anlage. Mit einem mietbaren Tret-, Ruder-, Elektroboot oder Kanu könnte man auch drei Kilometer entlang des Kampsees bis zur Sperre Thurnberg fahren, das Boot beim Steg in der Nähe der Staumauer befestigen und auf der Liegewiese in Idolsberg wieder entspannen. Bei Fischern ist die Freizeitanlage sehr beliebt, Hunde sind erlaubt.

Karte Krumau am Kamp (Wildbaden)

© freytag & berndt (zum Vergrößern bitte klicken)

Sulmbad zur Steinernen Wehr
Sulmbad (© Marion und Nathalie Großschädl)

Sulmbad zur steinernen Wehr

Die einstige Kuhweide wurde schon als Badeplatz benutzt, bevor im Jahre 1929 Franz Pratter sen. das Flussbad offiziell eröffnete. Schon von Beginn an waren die Einheimischen davon begeistert, bis heute ist es gut besucht und wird bereits in dritter Generation geführt. Die einen springen von der stilvollen, bunten Sprungrampe ins älteste Flussbad der Steiermark und richtige Draufgänger von einer Weide gleich rechts beim Eingang. Auf einem dicken Ast genagelte Bretter erleichtern das Klettern am Baum, um besser in die Flussmitte zu gelangen. Denn nur von hier ist das Wasser tief genug, um sicher einen Sprung aus drei bis vier Metern Höhe in den Fluss zu wagen. Von den Ästen hängen Stricke ins Wasser, um sich wie Tarzan ins Wasser abzuseilen. Die Liegewiese ist sehr gepflegt und der Blick von hier auf den Fluss mit seinen Schotterinseln, riesigen Steinen, kleinen Wasserfällen und der Steinernen Wehr entschleunigend. Für Schatten sorgt der angrenzende Wald. Die Familie führt ein kulinarisch vielfältiges Badebuffet mit beliebten Schwimmbadklassikern wie Schnitzelsemmel und Pommes, aber auch Spaghetti aglio e olio und Currys, ausgesuchten Qualitätsweinen, Edelbränden aus der Region, offenem Bier und selbstverständlich Eis am Stiel. Hunde sind erlaubt, müssen aber angeleint bleiben. Zum Badeareal gehört ein kleiner Campingplatz, auf dem man günstig bis zu drei Tage in Folge campen darf.

Karte Sulmbad zur steinernen Wehr

© freytag & berndt (zum Vergrößern bitte klicken)