Header

Die Donauwiese

 21,90

Das Inundationsgebiet – Ein verschwundenes Wiener Wahrzeichen, von: Matthias Marschik, Verlag: Edition Winkler-Hermaden, EAN: 9783950462586

Lieferbar. Lieferung in 2 bis 5 Tagen

Beschreibung


Für über 100 Jahre existierte – mitten in der Großstadt Wien – eine mehr als sechs Quadratkilometer große Fläche, die wegen ihrer primären Aufgabe als Inundationsgebiet (Überschwemmungsgebiet) weder städtebaulich noch im Sinne der Freizeitindustrie verplant werden konnte.
Trotz ihres Charakters als große Ebene bot sie versteckte Winkel, von den stehenden Gewässern bis zu den Bombentrichtern, die der Zweite Weltkrieg zurückgelassen hatte. Seine Popularität verdankt das Überschwemmungsgebiet denn auch seiner Quernutzung: Viele Wienerinnen und Wiener nahmen die Wiese für ihre Zwecke in Besitz. Sie gingen dort wandern und baden, fuhren Rad, ließen Drachen steigen, spielten Fußball und labten sich bei den zahlreichen Schutzhütten. Abends und nachts wurde sie zum erotischen und gefährlichen Ort, denn die unkontrollierte und unkontrollierbare Wiese hatte auch ihre „dunkle Seite“: Hier wurden nicht nur Kinder gezeugt, sondern auch Selbstmorde verübt, sie war ein Ort für Prostitution und Verbrechen, für Alkoholismus und Schleichhandel.
So stand das Überschwemmungsgebiet einer resistenten und kreativen Aneignung durch die Bevölkerung offen und wurde gerade deshalb bis zur Fertigstellung der Neuen Donau im Jahr 1987 zu einem Wiener Wahrzeichen. Die Donauwiese war eine Wiener Institution wie der Prater oder der Wienerwald, bevor die Donauinsel kam.
Autor Matthias Marschik hat für das Buch in langen Recherchen eine Vielzahl großartiger Bilddokumente von diesem verschwundenen Wiener Wahrzeichen zusammengetragen.

Verlag: Edition Winkler-Hermaden
AutorInnen: Matthias Marschik

Produktdetails:
EAN: 9783950462586
Erscheinungsjahr: 2019
Produktform: Hardcover
Seiten/Umfang: 120 S. , 20 x 23.5 cm

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Die Donauwiese“

Aktualisiert am Von: f & b Redaktion