Header

„Die Eingeborenen machten keinen besonders günstigen Eindruck“

 24,00

Tagebuch meiner Reise um die Erde 1892–1893., von: Franz Ferdinand von Österreich-Este, Verlag: Kremayr & Scheriau, EAN: 9783218008624

Artikelnummer: 9783218008624 Kategorien: ,

Beschreibung


Das Reisetagebuch von Thronfolger Franz Ferdinand. Von 1892 bis 1893 unternahm der Habsburg-Thronfolger Franz Ferdinand mit einer großen Gefolgschaft eine Weltreise. Der 29-Jährige erkrankte auf den Molukken an Malaria, rauchte in China Opium, ließ sich in Japan mit 52.000 schmerzhaften Stichen tätowieren und ärgerte sich in den USA über die örtlichen Kochkünste. 1895 ließ er sein umfangreiches Reisetagebuch publizieren, nach seinem Tod geriet es in Vergessenheit. Er schildert darin nicht nur seine Erlebnisse unter anderem in Indien, Australien, Teilen der Südsee, Japan und Nordamerika, er gewährt auch Einblick in seine Gedanken, Gefühle, seine Marotten und Abgründe. Er ist ehrgeizig, misstrauisch, stets zu Geringschätzung und Spott aufgelegt. Dazu ein fanatischer Jäger, der nicht nur Elefanten und Tiger erlegt, sondern auch Koala-Bären und Stinktiere. Auffallend oft beschäftigt er sich mit der Attraktivität der weiblichen Besuchten – verschont aber auch sie nicht mit seiner Kritik: „Die Nasenringe verunstalten, indem sie bis zum Munde herabhängen, das ganze Gesicht, was die Application eines Kusses erheblich erschweren müsste.“ Ergänzt wird der Band mit etwa 50 Original-Fotografien, die auf dieser Reise aufgenommen wurden.

Verlag: Kremayr & Scheriau
AutorInnen: Franz Ferdinand von Österreich-Este

Produktdetails:
EAN: 9783218008624
Erscheinungsjahr: 2013
Zielgruppe: Historisch Interessierte, Habsburg-Interessierte, Monarchisten, Antimonarchisten, Jäger, Jagdgegner, geografisch und völkerkundlich Interessierte, Liebhaber historischer Reiseerzählungen, Liebhaber unfreiwilligen Humors
Produktform: Hardcover
Seiten/Umfang: 288 S. , 24 x 16 cm
Gewicht: 814 gr


Das Reisetagebuch von Thronfolger Franz Ferdinand. Von 1892 bis 1893 unternahm der Habsburg-Thronfolger Franz Ferdinand mit einer großen Gefolgschaft eine Weltreise. Der 29-Jährige erkrankte auf den Molukken an Malaria, rauchte in China Opium, ließ sich in Japan mit 52.000 schmerzhaften Stichen tätowieren und ärgerte sich in den USA über die örtlichen Kochkünste. 1895 ließ er sein umfangreiches Reisetagebuch publizieren, nach seinem Tod geriet es in Vergessenheit. Er schildert darin nicht nur seine Erlebnisse unter anderem in Indien, Australien, Teilen der Südsee, Japan und Nordamerika, er gewährt auch Einblick in seine Gedanken, Gefühle, seine Marotten und Abgründe. Er ist ehrgeizig, misstrauisch, stets zu Geringschätzung und Spott aufgelegt. Dazu ein fanatischer Jäger, der nicht nur Elefanten und Tiger erlegt, sondern auch Koala-Bären und Stinktiere. Auffallend oft beschäftigt er sich mit der Attraktivität der weiblichen Besuchten – verschont aber auch sie nicht mit seiner Kritik: „Die Nasenringe verunstalten, indem sie bis zum Munde herabhängen, das ganze Gesicht, was die Application eines Kusses erheblich erschweren müsste.“ Ergänzt wird der Band mit etwa 50 Original-Fotografien, die auf dieser Reise aufgenommen wurden.

Verlag: Kremayr & Scheriau
AutorInnen: Franz Ferdinand von Österreich-Este

Produktdetails:
EAN: 9783218008624
Erscheinungsjahr: 2013
Zielgruppe: Historisch Interessierte, Habsburg-Interessierte, Monarchisten, Antimonarchisten, Jäger, Jagdgegner, geografisch und völkerkundlich Interessierte, Liebhaber historischer Reiseerzählungen, Liebhaber unfreiwilligen Humors
Produktform: Hardcover
Seiten/Umfang: 288 S. , 24 x 16 cm
Gewicht: 814 gr

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „„Die Eingeborenen machten keinen besonders günstigen Eindruck““

Aktualisiert am Von: f & b Redaktion